Optische Funkenemissions-

spektrometrie

 

Seit Mai 2011 ist das Werkstoffprüflabor im Besitz eines

Spektralanalysengerätes vom Typ Spectromaxx 05 M.

 

Das Gerät ist mit insgesamt 9 Basen (Al, Co, Cu, Fe, Mg,

Ni, Pb, Ti und Zn) sowie mit 44 Unterbasen ausgerüstet.

 

Es können unter anderem Drahtwerkstoffe ab einem

Ø 1,2 mm auf der Stirnseite analysiert werden;

dies gilt ebenfalls für die Mantelfläche.

 

Die Analysen bezüglich Eisenwerkstoffe sind akkredetiert

und werden mittels Hausverfahren, das ausschließlich im

Werkstoffprüflabor Dr.- Ing. F. Wiewecke gilt, durchgeführt.